メインコンテンツにスキップ

ご注意:あなたは前提となるガイドを編集しています。あなたが行なう変更は、この手順を含むガイド全体に反映されます。

英語
ドイツ語

手順 17を翻訳中

手順17
The new power supply (plus integrated ethernet jack) may live on the outside now, but it won’t escape our tools! We had to bust out the heavy duty stuff but it’s worth it. Repairability benefits: If the iMac's power supply dies, you can easily replace it. Plus, the lack of large exposed capacitors inside the iMac itself (like we've seen in previous generations) means you'll have a safer time poking around in there. On the other hand, no more capacitor swaps—you’re not getting inside this thing without destroying it.
  • The new power supply (plus integrated ethernet jack) may live on the outside now, but it won’t escape our tools! We had to bust out the heavy duty stuff but it’s worth it.

  • Repairability benefits: If the iMac's power supply dies, you can easily replace it. Plus, the lack of large exposed capacitors inside the iMac itself (like we've seen in previous generations) means you'll have a safer time poking around in there.

  • On the other hand, no more capacitor swaps—you’re not getting inside this thing without destroying it.

  • The innards look similar to a standard Apple MacBook power supply, albeit with a network cable passing through.

  • The tiny ethernet board is likely strengthening and piping the internets through the black wire bunch.

  • Red wires feed power into the not-Magsafe magnetic umbilical cord.

  • The power supply can pump out a healthy 143 watts, but in our testing, the iMac only draws about 60 watts at most. That's a lot of extra headroom for power-hungry USB-C peripherals.

Das neue Netzteil (inklusive der integrierten Ethernet-Buchse) mag vielleicht jetzt außerhalb liegen, unseren Werkzeugen kann es aber nicht entgehen! Wir mussten das schwere Gerät herausholen, es hat sich aber gelohnt.

Einige Reparaturvorteile: Wenn das Netzteil kaputt geht, lässt es sich leicht ersetzen. Es ist auch ein Vorteil, dass jetzt im Inneren des iMacs selbst keine großen Kondensatoren offen liegen (so wie bei vorherigen Generationen), beim Herumstochern kann jetzt nicht mehr so viel passieren.

Auf der anderen Seite gibt es keinen Kondensatorentausch mehr - man kommt nicht in das Ding hinein, ohne es zu zerstören.

Innen sieht es ähnlich aus, wie bei einem Standard-Apple MacBook Netzteil, außer mit durchgehendem Netzwerkkabel.

Vermutlich verstärkt die winzige Ethernet-Platine und leitet das Internet durch das schwarze Kabelbündel.

Rote Kabel speisen den Strom in die magnetische Nabelschnur (nicht MagSafe) ein.

Das Netzteil kann ordentliche 143 Watt pumpen, bei unseren Tests hat der iMac maximal 60 Watt gezogen. Da ist noch eine Menge Luft für hungrige USB-Peripheriegeräte.

クリエイティブコモンズのオープンソース著作権のもと、あなたの投稿は著作権の対象となります